Methode des Quartals: Gendersensible Sprache im Sport

Warum ist das wichtig?
Damit sich alle in deinem Team angesprochen fühlen.
Durch Sprache kann (un-)bewusst ganz viel ausgedrückt werden und es ist schade, wenn sich Leute durch Sprache ausgeschlossen fühlen, obwohl die Anwendung einer gendersensiblen Sprache sehr einfach ist.


Was wird unter gendersensibler Sprache verstanden?
Gendersensible Sprache ist ein Versuch, beim Sprechen und / oder Schreiben alle Geschlechter zu benennen und nicht immer nur die männliche Form zu benutzen.

Dies kann auf unterschiedliche Weise statt finden:
1.) Gender-Star
Der Gender-Star (*) ist eine Möglichkeit sprachlich aktiv alle Geschlechter zu berücksichtigen.
Beim Schreiben ist das ganz leicht, hier wird einfach ein Sternchen zwischen dem traditionell als männlich verstandenen Wortstamm und der als traditionell weiblich verstandenen Endung im Wort eingefügt. Beim Sprechen kann sich das Sternchen als kleine Pause vorgestellt werden.
Beispiel: Spieler → Spieler* innen (gesprochen: Spieler innen)

2.) Geschlechtsneutrale Formulierungen
Einige Wörter können durch geschlechtsneutrale Wörter ausgetauscht werden.
Beispiele:
• „Jeder einen Ball nehmen!“ → „Alle einen Ball nehmen!“
• Mannschaft → Team
• „Sucht euch einen Partner!“ → „Bildet Paare!“

3.) Pronomen (Fürwörter)
Außerdem ist es sehr wichtig, die Pronomen von Personen zu beachten. Wenn eine Person dir ihr(e) Pronomen (er, sie, xier, …) sagt, sollten diese angenommen und benutzt werden. Wenn es dazu Unklarheiten gibt, ist es meistens am besten, nachzufragen.


Quellenbezug
Diese Kurzanleitung basiert auf der Handreichung „Gender, Trans*, Inter*, Non-binary & Quidditch“ des SOCIAL-IMPACTeams des Deutschen Quidditch Bunds in dem Simon Sadowski bis 2018 tätig war.


Weitere Infos …
… gibt es u.a. in der Broschüre „Empfehlungen für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache“ der Landeshauptstadt Hannover.


PDF-Datei der Methode zum Download.

Das könnte Dich auch interessieren …